Die 10 häufigsten Fehler in Bewerbungen und wie du sie vermeidest

 
1. FEHLENDE INDIVIDUALITÄT
Ein und das Gleiche Bewerbungsschreiben an mehrere verschiedene potenzielle Arbeitgeber zu senden ist der Fehler Nummer 1 in Bewerbungen. Noch viel schlimmer, wenn du beim kopieren sogar Teile des alten Schreibens nicht individualisierst. “Anschrift, Ansprache, Bewerbung als”.
Vermeide Floskeln und standardisierte Worthülsen, die einfach nur langweilen müssen. Du vermittelst damit nicht das Interesse, welches es für eine positive Rückmeldung braucht. Ich möchte spüren, dass es dir mit deiner Bewerbung um mich als Arbeitgeber geht.
 
2. FEHLER
Man glaubt es kaum, dass es wirklich so häufig vorkommt, aber weit gefehlt. Rechtschreibfehler und grammatikalisch nicht korrekte Sätze und Umgangssprache sind immer noch ein großer Stolperstein in Bewerbungsanschreiben und Lebensläufen.
Eigentlich ist ja ein Fehler echt gar kein Problem, doch wird in Bewerbungen immer noch verstärkt ein Auge darauf gelegt. Und dann ist es schon dein Problem, wenn deine Bewerbung sofort auf dem Zurückgeschickestapel landet. Muss nicht sein.
Um das zu vermeiden gib deine Unterlagen mehreren zum Lesen. Gern sogar welchen, die gar keine Ahnung davon haben und nur die Rechtschreibung korrigieren.
 
3. FEHLER UND LÜCKEN IM LEBENSLAUF HEISSEN ERSTMAL GAR NICHT
Ein Lebenslauf wird immer tabellarisch dargestellt und sollte auf keinen Fall in Textform verfasst sein. Das ist schon immer so. Auch solltest du vermeiden im Anschreiben viele Dinge aus dem Lebenslauf zu wiederholen. Die stehen da ja schon. Und so kannst du die ganze erste Seite deines Anschreibens für dein echtes Interesse an dem Unternehmen und der Stelle verwenden.
Falls dein Lebenslauf Lücken aufweist, ist das gar kein Problem. Versuch sie nicht wegzumogeln und schreib ganz ehrlich was in diesen Zeiten gewesen ist. Positiv formuliert bitte. Im Bewerbungsgespräch kannst du näher darauf eingehen.
 
4. ELLENLANGER TEXT – EINFACH ZU VIEL
Du solltest für dein Anschreiben eine Seite und bei wirklich schon vielen Stationen eine und eine halbe Seite nicht überschreiten. Und. Du solltest auf jeden Fall Wiederholungen und unendliches in die Länge ziehen vermeiden.
Es ist wichtig, dass erkannt werden kann, wer du bist, warum du dich bewirbst, was deine Motivation ist, was du mitbringst – hier kannst du besondere Projekte oder Arbeitseinsätze mit einbauen – und warum ich mich für dich entscheiden sollte. Also. Mit Adresszeile, Datum, Grüßen und Unterschrift solltest du dich an eine oder eine plus eine halbe DINA4 Seite beschränken. Das Bewerbungsschreiben soll mich nur neugierig machen auf dich.
 
5. SHORTCUT – EINFACH ZU WENIG
Es sollte bitte aber auch mehr als ein Ein- oder Zweizeiler deinen Bewerbungsunterlagen beigefügt werden. Oft wird ein zu wenig an Text immer noch mit “kein Interesse” oder “keine Mühe gegeben in Verbindung gesetzt. Das muss es nicht heißen. Du riskierst aber mit zu wenig Text gleich eine solche Bewertung. Und das wäre doch schade.
Du kannst ein wenig trixen und die Schriftgröße 12 und den geforderten Zeilenabstand von 1 oder 1,5 auf satte 1,7 strecken. Du kannst so ein wenig schummeln und ein wenig mehr Text vortäuschen 😉.
 
6. HÄTTE-TÄTTE FAHRRADKETTE – DER KONKUNKTIV
“Ich würde mich freuen, wenn sie sich melden. Ich hätte gern gehabt, dass ein früherer Einstieg möglich gewesen wäre. Ich würde gern noch studieren.”, solche, oder ähnliche Sätze im Konjunktiv werden schnell als unsicher und nicht direktiv empfunden. Dein Gegenüber fragt sich schnell, ob du das denn wirklich hättest und würdest. Das macht ein blödes Gefühl.
Trau dich zu sagen, was du dir wünschst und gerne hättest ohne würden, könnten und hätten. “Über ein persönliches Gespräch freue ich mich. Ich möchte sehr gern Teil ihres Teams sein!”
Und. Ist das nicht zu selbstsicher? Nein!
 
7. ALLES ZU GLATT – VORSICHTIG, LANGWEILIG
Du findest vorgefertigte Bewerbungsanschreiben zu Hauf im Netz. Alle voll mit klassischen Floskeln und gähnend langweilig für jemanden, der den ganzen Tag Bewerbungen wälzt.
Du solltest dich bemühen, dass deine Bewerbung hervorsticht aus dem Stapel der Anderen. Das sie irgendwie auffällt. Nutze deine Bewerbung dazu, dass du deine Motivation herausstellst und auch schreibst warum du die Richtige und der Richtige für diese Stelle bist. Warum es gar nicht anders geht als die freie Position an dich zu vergeben.
 
8. ALLES ZU DICK AUFGETRAGEN – ACHTUNG, UNGLAUBWÜRDIG
Es geht in deiner Bewerbung darum, dass ich spüren kann, ob du auf die Stelle passt, zu den Kolleg*innen und in die Tätigkeit. Es geht nicht darum die oder den Besten und Tollsten zu finden, sondern es geht auch neben deiner fachlichen Eignung sehr stark darum, ob du ins Team passt. Und nicht zuletzt. Ob der man sich vorstellen kann mit dir zu arbeiten.
Wenn es darum geht deine Stärken und Schwächen in einem Bewerbungsgespräch herauszustellen, dann zeig dich ganz klar – keine falsche Bescheidenheit, aber und überzeichne nicht. Übertreibungen wirken schnell unglaubhaft.
 
9. LÜGEN HABE KURZE BEINE
Und nein. Es gibt keinen Grund in Bewerbungen zu lügen. Keine noch so große Lücke, die nicht erklärt werden muss. Keine gefragte Fähigkeit, die du noch nicht hast.
Es nützt nichts mit Kenntnissen aufzuwarten, die du gar nicht hast. Das kommt in der Praxis eh raus. Dann bleib lieber bei der Wahrheit und deinen wahren Stärken. Durch Motivation und Lern- und Arbeitsbereitschaft kannst du sicher ganz schnell alles geforderte lernen.
 
10. EINHEITSBREI UND SPRÜCHEKLOPPEN
Das brauchst du nicht. Setz dich mit deiner Bewerbung wirklich auseinander. Nimm dir die Stellenbeschreibung zur Hand und gleiche dein Anschreiben wirklich auf diese eine von dir angestebte Stelle ab. Gib dir Mühe zu sehen und zu fühlen, was benötigt wird. Und dann passe das auf dich an.
Du kannst so viel. Du hast schon so viel gemacht und erlebt in deinem Leben. Auch Hobbies und Freizeitaktivitäten geben viel über dich und deine Stärken wieder.
 
Sei echt und ehrlich. Authentisch. Sei du. Auch mit dir. Auch für dich ist es eine Bewerbung und eine Entscheidung, ob du tatsächlich dort arbeiten möchtest. Du darfst dich mit deiner Bewerbung nicht der Form von Bewerbungen anpassen, sondern kannst beim Schreiben schon genau fühlen, ob du diesen Job wirklich möchtest.
Du bist viel größer als du denkst! Wir finden deinen Weg. Ganz sicher.
Share on facebook
Share on linkedin
Share on twitter
Share on email