3 Tipps zum Wiedereinstieg in deinen Job nach langer Abwesenheit

 
Es ist einfach so passiert – du bist für mehrere Wochen oder sogar Monate krankgeschrieben. Ganz plötzlich. Unausweichlich. Und nun bist du einfach weg gewesen, ohne Vorwarnung, ohne Gespräch und auch ohne deine Arbeit an deine Kolleg*innen übergeben zu können. Keine Chance. Untergetaucht.
 
Doch nun ist deine Krankschreibung vorbei und es steht dein Zurück kommen an. Dein Wiedereinstieg in den Job. Und in deinem Kopf rumoren und kreisen die Gedanken: “Wie soll ich das bloß schaffen? Was soll ich meinem Chef sagen? Wie mich den Kolleg*innen erklären? Was genau soll und muss ich überhaupt über den Grund meiner Abwesenheit sagen? Ich würde am Liebsten kündigen, damit ich mich nicht rechtfertigen muss. Nichts erklären. Und schon gar nicht erleben, wie sauer alle auf mich sein werden.”
STOP! IST DAS WIRKLICH WAHR, WAS DU DENKST? WELCHE MÖGLICHKEITEN GIBT ES ÜBERHAUPT FÜR DICH? UND WIE KANNST DU DEN WIEDEREINSTIEG FÜR DICH SO ANGENEHM WIE MÖGLICH GESTALTEN?
Wie wäre es, wenn du erstmal deine Gedanken ordnest? Sachlich und neutral. Nimm die Beobachterperspektive ein. Was würdest du einer Freundin in deiner Lage raten?
Es ist ganz normal, dass sich in uns diese Gedanken, Gefühle und das schlechte Gewissen melden. Und beängstigende Unsicherheit ausbreitet, wie deine Kolleg*innen wohl reagieren werden, wenn sie jetzt so lange deine Arbeit mitmachen mussten. Zusätzlich zu ihrem eigenen Kram. Ganz normal.
“WIE WÄRE ES, WENN ICH GAR NICHT MEHR HINGEHE? WENN ICH EINFACH KÜNDIGE?”
Das fühlt sich irgendwie logischer und leichter an. Dann stellt niemand unangenehmen Fragen. Dann fängt der Leistungsdruck nicht wieder von Vorne an. Dann musst du gar nicht mehr dahin, wo du sowieso vielleicht oft nicht gerne gewesen bist. Dann musst du dich gar nicht mehr mit unliebsamen Aufgaben, Chefs und den ebenso überlasteten Kollegen beschäftigen. Du tauchst einfach weiter unter.
STOPP! IST DAS WIRKLICH EINE LÖSUNG FÜR DICH? ODER NUR EIN GUT VERSTECKTES AUSBÜXPROGRAMM. DIE SCHEINBAR LEICHTESTE LÖSUNG EBEN. ABER SICHER NICHT AUF LÄNGERE SICHT.
Ist das denn wirklich wahr, was du denkst? Ist die Arbeit wirklich so schlimm? Sind die Kollegen wirklich so nachtragend? Ist der Chef wirklich zu cholerisch? Aufkommende Fragen wirklich so unbeantwortbar? Und musst du wirklich ein schlechtes Gewissen haben? Bist du wirklich mit Vorsatz krank gewesen? Hast du das mit Absicht gemacht? Und hast du wirklich Spaß dabei gehabt krank zu sein?
IST DAS WIRKLICH WAHR, WAS ES IN DIR DENKT?
Weißt du, wenn wir längere Zeit nicht mehr in bestimmten Situationen waren, dann vernebelt sich unsere Erinnerung. Und bei klarer und sachlicher Betrachtung sind die Dinge ganz anders, als wir uns das in unseren Gedanken zusammenreimen.
IN WAHRHEIT IST ES GANZ ANDERS!
Die Kolleg*innen haben vollstes Verständnis für deine Situation. Oft haben sie Ähnliches selbst gefühlt. Der Chef ist heil froh, dass du wieder da bist und er nicht länger ohne dich planen muss. In deiner Abwesenheit hat er gemerkt wie wertvoll du im Team bist.
 
GIB DEM GANZEN EINE CHANCE! GIB DIR EINE CHANCE!
 
In Wahrheit und näherer Betrachtung, sieht das Ganze ganz anders aus. Und du darfst dir deine Rückkehr selbstbewusst und voller Freude in den schönsten Farben vorstellen.
 
WELCHE MÖGLICHKEITEN HABE ICH TATSÄCHLICH NACH LÄNGERER ABWESENHEIT IN MEINEN JOB WIEDER EINZUSTEIGEN?
Sobald du als Rückkehrer wieder in deinen Job einsteigst, gibt es für dich zwei Möglichkeiten.
  • Du kannst sofort mit voller Stundenzahl wieder in deinen Job einsteigen.
  • Oder du wählst für dich das Hamburger Modell. Was bedeutet das genau für dich?
Das Hamburger Modell ist ein von den Krankenkassen gefördertes Wiedereinstiegsmodell für uns, in dem du in Etappen, je nach Länge, Umfang und Dauer wieder in deinen Job einsteigen kannst. Ist das nicht klasse?
Im Hamburger Modell bedeutet das konkret, dass du bei einer Krankschreibung von 5 Monaten, ganze 6 Wochen das Modell für dich nutzen kannst. Die Anzahl deiner tatsächlich zu arbeitenden Stunden/Tag, kann auf ganz vielfältige Art und Weise gestaffelt werden. Ein konkretes Beispiel wäre im Zweiwochentakt deine Arbeitszeit zu erhöhen. Zwei Wochen à 4 Stunden/Tag, die nächsten zwei Wochen à fünf Stunden/Tag und weitere zwei Wochen arbeitest du à sechst Stunden/Tag.
So, dass du dich an den Einstieg langsam gewöhnen kannst. Bis du wieder voll integriert und freudig bei deiner Ursprungsarbeitszeit angekommen bist. Ist das nicht ein cooles Modell? Für beide Seiten, wie ich finde!
 
Der einzige Haken an der Sache, wenn du ihn siehst ist, dass du während der Dauer des Hamburger Modells weiterhin krankgeschrieben bist und auch weiterhin Krankengeld erhältst.
WER KANN MIR AUSKUNFT ZUM HAMBURGER MODELL UND DEM SANFTEN WIEDEREINSTIEG GEBEN?
Es hat sich bewährt frühzeitig das Gespräch mit deinem Arbeitgeber zu suchen. Auch er macht sich Sorgen und möchte wissen wie es dir geht und wann er wieder mit dir planen kann. Dein Arbeitgeber muss dem Hamburger Modell und dessen konkrete Anwendung zustimmen. Aber hej. Das ist ja schnell mit einem Anruf, einer E-Mail oder aber auch im direkten Gespräch zu klären. Trau dich, jetzt wo du es weißt, die nächsten Schritte anzugehen.
Krankenkasse, die zuständige Personalabteilung und dein Hausarzt gleichermaßen. Den konkreten Antrag für das Hamburge Modell füllt dein Hausarzt mit dir gemeinsam aus und stellt diesen auch.
Das ist eine Win-Win Situation für alle. Du bist stundenweise schonmal wieder in deinem Job tätig. Und. Du kannst dich langsam und sanft wieder in deine alte Tätigkeit einfinden.
Auch eine Verlängerung des Hamburger Modells ist natürlich möglich, wenn du es benötigst.
Ein Versuch ist es wert!
 
Egal, wie du wieder einsteigst in deinen alten Job. Es gilt offen und mutig zu äußern, was du dir wünschst und wie du dir das vorstellen kannst. Welche Rahmenbedingungen du dir wünschst. Auch, wenn du damit riskierst ein Nein zu bekommen. Wenn du gar nicht erst deine Wünsche und deine Bedürfnisse äußerst, dann hast du ja gleich ein Nein akzeptiert. Du bist keine/kein Bittsteller*in!
WAS, WENN EINE RÜCKKEHR DENNOCH UNDENKBAR BLEIBT?
Und wenn du dich dann doch entschließt deine Tätigkeit bei diesem Arbeitgeber nicht wieder aufzunehmen, dann ist das wenigstens deine freie Wahl. Und du hast nichts unversucht gelassen und bist nicht einfach nur ausgebüxt.
Was nun?
  • du kannst deine Kündigung aussprechen
  • oder dich gemeinsam mit deinem Arbeitgeber auf einen Aufhebungsvertrag einigen
In jedem Fall, sprich mit deinem Arbeitgeber über die Möglichkeiten!
 
WELCHE MÖGLICHKEITEN HABE ICH NACH MEINER KÜNDIGUNG FÜR MEINE BERUFLICHE NEUORIENTIERUNG?
Du bist dann offiziell Arbeitssuchend und kannst bei der für dich zuständigen Arbeitsagentur deinen Arbeits- und Vermittlungsgutschein (AVGS) beantragen. Vollkommen kostenlos für dich!
Du erhältst mit diesem AVGS die wundervolle Möglichkeit dein maßgeschneidertes Bewerbercoaching zu machen. Oder auch, wenn dich die Selbstständigkeit ruft dein auf dich angepasstes Gründungscoaching erhalten.
Das individuelle Coaching bringt dir die klasse Chance mit deinem Coach, deine Interessen und Möglichkeiten noch einmal genau unter die Lupe zu nehmen. Bevor du dich einfach blind überall bewirbst.
Nach deinem Erstgespräch wird dein persönlicher Coach mit dir eine erste Standortanalyse vornehmen. In welchem beruflichen Umfeld kannst du dich bestmöglich entfalten? Was sind deine Stärken und Gaben? Was möchtest du persönlich erreichen?
Dein persönlicher Coach wird dich dabei unterstützen, beruflich einen Wiedereinstieg zu finden. Ganz sicher!
Jedes Coaching ist ganz individuell auf deine Bedürfnisse und offenen Fragen zugeschnitten. Wo ist dein Fokus?
Möchtest du tiefer eintauchen in Bewerbungssituationen, typische Fragen im Vorstellungsgespräch vorbereiten, Fragen zu Anschreiben, Lebenslauf und der Bewerbung an sich klären oder möchtest du im ersten Schritt erstmal dein Selbstvertrauen mit seiner Unterstützung ausbauen, so dass der nächste Schritt leichter geht?
Wieder Andere wollen erst einmal grundsätzlich für sich heraus finden, in welchem Kontext sie sich am Besten entfalten und zufrieden wieder in die Arbeitswelt einsteigen können.
Welche Frage dir auch immer im Kopf rumgeistert. Welche Hürde auch immer zu nehmen ist.
FAKT IST, MIT EINEM AVGS-GUTSCHEIN DER ARBEITSAGENTUR ERHÄLTST DU PROFESSIONELLE UNTERSTÜTZUNG COACHES, DER DICH BEI ALLEM UNTERSTÜTZT.
Viele wissen nicht, dass ihnen dieses Coaching kostenlos zur Verfügung steht. Du weißt es jetzt!
 
Deine Stephanie
Share on facebook
Share on linkedin
Share on twitter
Share on email