Mental Load – privat wie auch beruflich

DIE ARBEIT HINTER DER TATSÄCHLICHEN ARBEIT
Klingt verrückt, oder?
Was bitte soll die Arbeit hinter der Arbeit sein?
Die Aufgaben im Haushalt sind doch klar:
– Wäsche waschen
– Staub wischen
– Putzen
– Einkaufen
etc.
Ja, klar, das sind die offensichtlichen Aufgaben.
Das kann man sehen und greifen.
 
Mit der Arbeit hinter der sichtbaren Arbeit ist gemeint, dass es da ja noch jemanden gibt, der die Fäden zusammenhält.
Jemanden, der sich im Vorfeld Gedanken macht, plant und mitdenkt.
Egal, ob es ums Einkaufen, Kochen oder sonstige Termine geht.
 
In der Regel läuft das tatsächlich nebenher.
 
Dennoch ist das Arbeit. Du musst Dir Gedanken machen.
Das gleiche existiert auch im Job. Natürlich mit anderen Themen gefüllt, dennoch gefüllt.
 
Im Job geht es meistens um die Organisation von Meetings, das Schreiben von Protokollen, das Organisieren von Geburtstagsgeschenken, das Einräumen in die Spülmaschine usw.
Diese Themen klingen zunächst völlig banal, sind jedoch immens wichtig für das Miteinander im Team. Es geht auch um Wertschätzung.
Da diese Aufgaben voranging von Frauen erledigt werden, fühlen sie sich alleine mit den Hintergrundaufgaben im privaten Bereich völlig ausgelastet.
Das hat zur Folge, dass sie sich hauptsächlich auf Teilzeitjobs bewerben.
Erst keine Führungspositionen anstreben, weil ihnen die Verantwortung im privaten ausreicht.
Wenn das für Dich als Frau in Ordnung ist, dann ist alles im grünen Bereich.
Solltest Du jedoch darunter leiden, dann beeinflusst das natürlich Deine Lebensqualität. Dafür kannst Du etwas tun.
Fang an Dich mental zu entlasten.
Fang an diese Aufgaben sichtbar zu machen.
Meistens machen sich die Menschen in unserem Umfeld überhaupt keine Gedanken darüber und sehen diese Dinge erst gar nicht.
Das ist sicherlich meistens keine Böswilligkeit.
Es wird so hingenommen, weil es eben schon immer so gewesen ist.
 
Evolutionär bedingt hat die Frau die Rolle des ‘Sorgers’ und der Mann die Rolle des ‘Versorgers’.
Das heißt jedoch nicht, dass es so bleiben muss. Die Zeiten haben sich gewandelt. Die Gesellschaft hat sich verändert.
Veränderung ist gut und gehört dazu.
Sprich die Themen offen an. Erst dann kann man es sichtbar machen und auch etwas verändern. Du kannst verhandeln und Dinge neu verteilen.
 
Es geht um Dich, Dein Wohl und Deine Lebensqualität.
 
Bist Du nicht zufrieden, dann liegt es an Dir an den Stellschrauben zu drehen.
 
Wir unterstützen Dich sehr gerne.
Melde Dich gerne. Wir sind für Dich da.
Share on facebook
Share on linkedin
Share on twitter
Share on email