Chancen für Berufsanfänger

WEN GENAU BEZEICHNET MAN ALS BERUFSANFÄNGER UND WIE LANGE ZÄHLT MAN ZU BERUFSANFÄNGERN?
Es gibt 2 Kategorien von Berufsanfängern.
 
Zum Einen, wenn man gerade ausgelernt hat oder direkt nach dem Studium auf Jobsuche geht.
Und dann sind da noch Quereinsteiger, die ursprünglich etwas Anderes gelernt haben, nun jedoch in einem völlig anderen Bereich eine Arbeit sucht.
 
Die ersten 3 Jahre zählt man als Berufsanfänger, danach gehört man bereits zur Fachkraft.
 
Gehört man zu den Berufsanfängern, können die meisten Stellenangebote total abschreckend sein.
Die Unternehmen sind meistens auf der Suche nach jungen, erfahrenen Mitarbeitern mit zahlreichen Kompetenzen.
Lass Dich davon nicht abschrecken. Das ist ein Widerspruch in sich und ist den Personalern auch bewusst.
ALSO WARUM MACHEN SIE DAS DANN ÜBERHAUPT?
Viele Bewerber werden durch solche Stellenanzeigen abgeschreckt und bewerben sich erst gar nicht. Und genau darum geht es.
Wie sehr traust Du Dir zu, Dich auf einen Job zu bewerben, dessen Kriterien Du nicht zu 100% erfüllst?
MÖGLICHKEITEN IN DEN JOB EINZUSTEIGEN
Du hast unterschiedliche Möglichkeiten als Berufsanfänger in die Berufswelt einzusteigen.
Der direkte Einstieg ist nur eine Möglichkeit.
Weitere Möglichkeiten für Studenten sind:
 
1. Praktikum
Einige Studiengänge fordern während des Studiums Pflichtpraktika. Doch es gibt auch die Möglichkeit freiwillig ein Praktikum zu machen.
Das gibt Dir die Möglichkeit die Unternehmenskultur kenne zu lernen. Und zu erkennen, ob Dir die Arbeitsumgebung gefällt.
Außerdem hinterlässt Du einen (guten) Eindruck, der die Chancen erhöht, da einen Job zu bekommen.
 
2. Werkstudent
Anders als ein Praktikum, bist Du zeitglich im Studium und im Unternehmen tätig. Auch hier kannst Du die Chance nutzen, Dich zu bewehren. Du kannst Dein theoretisches Wissen direkt in der Praxis anwenden.
Meistens kann dann die Abschlussarbeit auch in diesem Unternehmen geschrieben werden, wovon das Unternehmen unmittelbar profitiert. Dadurch erhöht sich die Chance im Unternehmen den ersten Job zu bekommen.
 
3. Trainee
Ist gerade für angehende Führungskräfte ein guter Einstieg. Man ist zwar direkt eingestellt, jedoch meistens nur für einen befristeten Zeitraum. Hier durchläufst Du verschiedene Abteilungen und bekommt sehr guten Einblick in die jeweiligen Bereiche.
 
Egal ob nach dem Studium oder nach Deiner Ausbildung, über folgende Voraussetzungen, solltest Du Dir im Vorfeld Gedanken machen:
 
Sei Dir über Deine Stärken bewusst
Du hast Erfahrungen gesammelt, sei es in einem Nebenjob, einem Praktikum, im Verein oder während einer ehrenamtlichen Tätigkeit. Du hast die Arbeitswelt in irgendeiner Form kennen gelernt.
 
Kontakte sind immens wichtig, da es sehr viele Stellen gibt, welche noch nicht auf dem Markt sind (Networking)
Biete eine Arbeitsprobe an, ob das nun ein Probetag ist oder etwas Handwerkliches
Tritt als Experte auf und belege es indem Du ein Blog startest oder in den Sozialen Medien über Dein Wissensbereich berichtest
 
Fazit:
Als Berufseinsteiger bist du definitiv nicht unwissend.
Ob im Verein, ehrenamtlich oder beim Bäcker hinter dem Tresen, Du hast Erfahrungen im Umgang mit Menschen und Abläufen gemacht. Nun gilt es diese in Deinen neuen Job einzubauen. Alles andere lernst Du mit der Zeit und Learning by Doing.
 
Du hast dem Betrieb was zu geben, vergiss das nicht.
 
Wenn Du weitere Fragen hast, dann melde Dich sehr gerne.
Wir freuen uns, wenn wir Dich unterstützen können.
Share on facebook
Share on linkedin
Share on twitter
Share on email